Neuigkeiten im Mai 2021

Liebe Mitglieder, Freunde und Partner der ISPPM e.V.,

in den letzten zwei Monaten gab es wieder viele positive Ereignisse rund um Geburt!

Dieser Rundbrief wird über viele Aktionen in Deutschland berichten und auf kommende hinweisen.

Wir haben uns recht spontan dem Monat der Geburtspsychologie, der von unserer Partnerorganisation APPPAH (USA) ausgerufen worden war, mit sieben Online-Veranstaltungen angeschlossen:

(Die folgenden Links führen zu den Aufzeichnungen auf dem ISPPM-YouTube-Channel.)

Der Auftakt war ein Kooperatioons-Symposium mit dem Titel “Wie Geburtspsychologie unsere Gesellschaft prägt”, welches von Anabel und Swen Galster (Zentrum für Geburtspsychologie, nestkinder®) organisiert und durchgeführt wurde. Die Sprecher*innen der ISPPM waren Lutz Janus, Sven Hildebrandt, Amara Eckert, Kola B. Brönner, Julia Berg. und Anabel Galster. Moderiert wurde das Symposium von Swen Galster. Es gab über 150 Anmeldungen und mehr als 80 Teilnehmer*innen haben live und lebhaft teilgenommen – auch im Chat mit Fragen und Beiträgen.

Zudem gab es im Rahmen des Monats der Geburtspsychologie Live-Sprechstunden. Im Gespräch mit Anabel Galster waren Isabella Schott zum Thema “Schwangerschaft”

Barbara Trübner zum Thema “Geburt”

und Ilka-Maria Thurmann zum Thema “Erste Babyzeit”

In englischer Sprache fand ein Live-Talk von Neşe Karabekir zum Thema “Birth Psychotherapist’s Role” statt:

Der Monat wurde abgerundet mit einem Gespräch “Wie kann die ISPPM die Geburtspsychologie prägen und weitergeben?” mit Amara Eckert, Neşe Karabekir und Kola B. Brönner vom ISPPM-Vorstand, Paula Diederichs (Past-Präsidentin der ISPPM) sowie Anabel Galster (ISPPM-Mitglied). Zudem haben sich die beiden ISPPM-Mitglieder Annette Kux und Marita Klippel-Heidekrüger aktiv in der Gespräch eingebracht. Es war eine tolle Gesprächsrunde mit vielen guten und konstruktiven Ideen und Impulsen aller Beteiligten:

Jasmin Hamm und Arabella Strassner haben im Rahmen des Monats der Geburtspsychologie einen Talk zur Bindungsanalyse gehalten:

Die positive und starke Resonanz mit dem Wunsch nach weiteren und kontinuierlichen Veranstaltungen führte dazu, dass wir nun regelmäßig online Veranstaltungen planen. Am Dienstag, den 27.4. fand in Kooperation mit Anabel und Swen Galster, bei denen wir uns für ihr Engagement und das Bereitstellen des technischen Know-Hows bedanken, ein weiteres Symposium zu dem Thema „Aktuelle Situation der Schwangeren und Müttern unter der Geburt mit den Maßnahmen zum Infektionsschutz der Kliniken“ statt:

Mit dabei waren Prof. Dr. Linderkamp, Anja Bendel, Barbara Trübner und Kola B. Brönner, unter der Moderation von Anabel Galster. Nicole Erbrecht-Fuß musste sich leider entschuldigen. Wir hoffen, sie bei einer unserer nächsten Veranstaltungen dabei zu haben.

Auch diese Veranstaltung mit über 60 Teilnehmer*innen fand sehr großen Anklang mit dem starken Bedürfnis dieses Thema zu vertiefen und fortzuführen.

So sind wir angekommen im Monat Mai, der von den Hebammenverbänden zum Monat der Geburt ernannt wurde.

Die ENCA (european Network of childbirth association) organisiert vom 16.-23.5. die Weltwoche der Geburt mit dem Thema “Respektierung der Bedürfnisse von Mutter und Baby in jeder Situation”.

Die ISPPM bietet in dieser Woche am Donnerstag, den 20.05.2021 ein weiteres Kooperations-Symposium “Respekt im Kreißsaal”an und greift das Leitmotiv auf.

Dr. Otwin Linderkamp wird zu dem Thema “Entwicklungsfördernde familienzentrierte individualisierte Betreuung Frühgeborener” halten. (Der Termin wird noch unter Veranstaltungen auf der Website bekannt gegeben).

Ende März fand das Netzwerktreffen „Geburtskultur“ statt, indem Greenbirth, Mother-Hood und Hebammen für Deutschland aktiv sind. Es wurden Wahlprüfsteine zu Schwangerschaft, Geburt, jungen Familien erstellt, die den etablierten Parteien zugeschickt werden.

Der Aktionskreis Frauengesundheit (AKF) fordert mit den ebengenannten Vereinen einen Geburtsgipfel in der nächsten Legislaturperiode. Die ISPPM hat das Vorsatzpapier mitgezeichnet.

Und Anfang Januar wurden erstmal S3 Leitlinien für „die vaginale Geburt am Termin“ verabschiedet. Nach den Kaiserschnitt Leitlinien ist es das erste Mal, dass es dies für die natürliche Geburt gibt. Mehr können Sie auf unserer Webseite lesen. Greenbirth und Mother-Hood e.V. haben eine ausführliche Stellungnahme zu den einzelnen Punkten, wie eins zu eins-Betreuung unter der Geburt, Abnabeln und Dammschnitt geschrieben.
(Zu den Stellungnahmen hier und hier)

Die internationale Jubiläumstagung zum 50. jährigen Bestehen der ISPPM findet nun vom 12. – 14.11.2021 in Stolpen bei Dresden statt. Wir planen die Tagung vor Ort Im Hotel zum Löwen, wohin uns Prof. Dr. Sven Hildebrandt bereits mehrmals eingeladen hat. Die Tagung kann auch online besucht werden. Wir freuen uns, ein umfassendes Programm zur „Pränatalen Psychologie und Geburtskultur“ erstellt zu haben mit vielen Ehrengästen und kompetenten Fachleuten.

Zum Abschluss einen Hinweis auf eine Podiumsdiskussion heute von 18:30 – 20:00 Uhr:

Zukunft der klinischen Geburtshilfe – Wege zur Eins-zu-Eins-Betreuung (https://hebammenkongress.de/livestreams/)

mit Vertreterinnen von CDU/CSU, SPD, FDP, Bündnis90/DIE GRÜNEN.

Liebe Grüße aus dem Vorstand

Kola B. Brönner und Amara Eckert

P.S.: Aktuelle Infos finden sich auch auf unserer Website ISPPM.NGO.

ENGLISH:

Dear members,

In the last two months there were again many positive events around birth!

This newsletter will report about many actions in Germany and point out upcoming ones.

We joined quite spontaneously the Month of Birth Psychology, proclaimed by our partner organization APPPAH (USA), with six online events.

The kick-off was a symposium entitled “How Birth Psychology Shapes Our Society”, organized and conducted by Anabel and Swen Galster (Center for Birth Psychology, nestkinder®). The ISPPM speakers* were Lutz Janus, Sven Hildebrandt, Amara Eckert, Kola B. Brönner, Julia Berg. and Anabel Galster. The symposium was moderated by Swen Galster. There were over 150 registrations and more than 80 participants* participated live and lively – also in the chat with questions and contributions.

In addition, as part of the Month of Birth Psychology, there were live talks with Isabella Schott on the topic of “Pregnancy”, with Barbara Trübner on the topic of “Birth” and Ilka-Maria Thurmann on the topic of “First Baby Time”.

In English, there was a live talk by Neşe Karabekir on “Birth Psychotherapist’s Role.”

The month was rounded off with a conversation “How can ISPPM shape and pass on Birth Psychology?” with Amara, Neşe and Kola from the Board and Paula Diederichs and Anabel Galster. In addition, Annette Kux and Marita Klippel-Heidekrüger joined the conversation. It was a great round of talks with many good and constructive ideas and impulses from all participants.

The positive and strong response with the desire for further and continuous events led to the fact that we now regularly plan online events. On Tuesday, April 27, another symposium was held in cooperation with Anabel and Swen Galster, whom we would like to thank for their commitment and for providing the technical know-how, on the topic of “Current situation of pregnant women and mothers during childbirth with the infection protection measures of the clinics”.

The participants were Prof. Dr. Linderkamp, Anja Bendel, Barbara Trübner and Kola B. Brönner, under the moderation of Anabel Galster. Nicole Erbrecht-Fuß unfortunately had to excuse herself. We hope to have her with us at one of our next events.

This event with over 60 participants was also very well received with a strong desire to deepen and continue this topic.

And so we have arrived at the month of May, which has been designated Birth Month by the midwives’ associations.

ENCA (european Network of childbirth association) organizes from 16-23 5 the World Week of Childbirth with the theme “Respecting the needs of mother and baby in every situation”.

The ISPPM offers another cooperation symposium “Respect in the delivery room” during this week on Thursday, 20.05.2021 and picks up the leitmotif.

We will compile the videos and post them on the website to reach a wider audience this way. Those who prefer to write something are also welcome. Dr. Otwin Linderkamp will be giving a talk on “Developmental Family-Centered Individualized Care for Preterm Infants.” (The date will be announced under events on the website).

At the end of March, the network meeting “Birth Culture” took place, in which Greenbirth, Mother-Hood and midwives are active for Germany. Election test stones on pregnancy, birth, young families were created, which will be sent to the established parties.

The Aktionskreis Frauengesundheit (AKF), together with the above-mentioned associations, is calling for a birth summit in the next legislative period. The ISPPM has co-signed the resolution paper.

And at the beginning of January, S3 guidelines for “vaginal birth at term” were adopted for the first time. After the cesarean guidelines, it is the first time that this exists for natural childbirth. You can read more on our website. Greenbirth and Mother-Hood have written a detailed statement on each of the issues, such as one-to-one care in labor, weaning, and episiotomy.

The international jubilee meeting for the 50th anniversary of the ISPPM will now take place from 12 – 14.11.2021 in Stolpen near Dresden. We plan the meeting on site In the Hotel zum Löwen, where Prof. Dr. Sven Hildebrandt has already invited us several times. The conference can also be attended online. We are pleased to have prepared a comprehensive program on “Prenatal Psychology and Birth Culture” with many special guests and competent experts.

Kind regards from the board

Kola B. Brönner and Amara Eckert

Scroll to Top